Umbrien 2024 Tag 26: Grotte Cascata Varone & Canale und Lago di Tenno

Die Grotte Cascata Varone befindet sich in der Nähe von Riva del Garda im Trentino, Italien. Sie ist bekannt für ihren spektakulären Wasserfall, der in eine tiefe, schmale Schlucht stürzt und über Tausende von Jahren die Höhle geformt hat. Grund genug für uns, da mal vorbeizuschauen. Dort angekommen sind wir überrascht, dass es dort trotz Vorsaison und Wochentag recht gut besucht ist. Gut, dass wir die Regenjacken mithaben, denn in der Höhle gibt es jede Menge Gischt vom Wasserfall. Es ist ein beeindruckendes Getöse dort. Anschließend fahren wir noch in eines der schönsten Dörfer Italiens „Canale di Tenno“. Hier ist nicht viel los und wir können in aller Ruhe durchschlendern und Fotos machen. Drittes Ziel für heute ist der „Lago di Tenno“, ein wunderschöner türkisblauer See, der in nur 10 Minuten Fußweg vom Dorf zu erreichen ist. Dort gibt es einen kleinen Kiosk, der uns mit kubanischen Klängen von „Buena Vista Social Club“ und seiner tollen Aussicht auf den See anlockt.

Umbrien 2024 Tag 25: Wanderung im Val di Concei

Wir spazieren heute im„Val di Consei“ auf einem sehr schönen Naturpfad. Der Rundkurs ist nur ca. 6 Kilometer lang und einfach zu begehen. Auf der Hälfte der Strecke kommen wir zum „Rifugio al Faggio“, was leider gerade für eine Stunde (Mittagspause) geschlossen hat. Wir verbringen die Wartezeit bis zur Öffnung auf dem hübsch angelegten Barfuß-Pfad.


Unsere Wanderroute

Gesamtstrecke: 6296 m
Maximale Höhe: 998 m
Minimale Höhe: 867 m
Gesamtanstieg: 204 m
Gesamtabstieg: -199 m
Download file: italien_ValdiConcei_20240603.gpx

Umbrien 2024 Tag 24: Wanderung um den Lago di Ledro

Der Lago di Ledro ist ein malerischer See in Norditalien, umgeben von den Bergen des Trentino. Unsere Wanderung beginnt in Pieve di Ledro und führt auf einem gut ausgeschilderten Rundweg um den See. Nach zirka drei Kilometern haben wir das Problem, dass der Rundweg wegen einer Baustelle komplett gesperrt ist. Wir müssen auf die eigentlich für Fußgänger gesperrte Straße ausweichen – etwas abenteuerlich – aber es geht letztlich. Der übrige Pfad verläuft größtenteils direkt am Ufer entlang und bietet atemberaubende Ausblicke auf das klare, türkisfarbene Wasser. Dichte Wälder und grüne Wiesen säumen den Weg und bieten angenehmen Schatten. Unterwegs passieren wir mehrere kleine Strände, die zu einer erfrischenden Pause einladen. Besonders zu erwähnen sind die prähistorischen Pfahlbauten, die im Museum am Südufer besichtigt werden können. Darüber hinaus gibt es an mehreren Stellen Picknickplätze und Bänke zum Verweilen.



Unsere Wanderroute

Gesamtstrecke: 11000 m
Maximale Höhe: 686 m
Minimale Höhe: 655 m
Gesamtanstieg: 203 m
Gesamtabstieg: -199 m
Download file: italien_lagodiledro_20240602.gpx


Am Nachmittag dann noch einen frischen Espresso

Umbrien 2024 Tag 23: Weiterfahrt zum Lago di Ledro

Wir verlassen Umbrien und machen uns auf den Weg Richtung Norden zum „Lago di Ledro“, in der Nähe des Garda-Sees. Die Anfahrt zum See ab Verlassen der Autobahn gestaltet sich „interessant“. Die Straße ist überfüllt und wir stehen im Stau. Gut, es ist das Wochenende nach Fronleichnam und vermutlich sind deshalb viele deutsche Urlauber hier unterwegs. Die allermeisten fahren jedoch an den Gardasee und deshalb wird die Straße an der Abbiegung zum Ledro-See langsam leerer, allerdings windet sie sich dann in engen Serpentinen den Berg herauf und wird sehr schmal. Thomas bleibt cool und meistert auch diese Anfahrt mit Bravour. Am Campingplatz angekommen, nehmen wir noch ein Upgrade vor und „erkaufen“ uns den unmittelbaren Seeblick. Nach einem leckeren Essen im Restaurant des Platzes bummeln wir noch durch den nahegelegenen Ort „Pieve“.

Umbrien 2024 Tag 22: Perugia

Perugia ist die Hauptstadt der Region Umbrien in Italien und bekannt für ihre reiche Geschichte und Kultur. Die Stadt liegt malerisch auf einem Hügel und bietet atemberaubende Ausblicke auf die umliegende Landschaft. Die Altstadt, mit ihren engen Gassen und historischen Gebäuden, zeugt von einer langen Geschichte, die bis in die etruskische Zeit zurückreicht.

Eine der modernen Attraktionen der Stadt ist die Mini-Metro, ein automatisiertes, fahrerloses Transportsystem. Die Mini-Metro wurde 2008 eröffnet und verbindet die Altstadt mit den tiefer gelegenen Stadtteilen und wichtigen Verkehrsknotenpunkten. Sie besteht aus einer einzigen Linie mit sieben Stationen und erstreckt sich über eine Länge von etwa 4 Kilometern.

Die Wagen der Mini-Metro fahren in kurzen Intervallen und bieten eine schnelle und umweltfreundliche Möglichkeit, sich innerhalb der Stadt fortzubewegen. Das System ist besonders bei Pendlern und Touristen beliebt, da es den Zugang zu zentralen Sehenswürdigkeiten wie dem Rocca Paolina und der Piazza IV Novembre erleichtert. Darüber hinaus entlastet die Mini-Metro den städtischen Verkehr und trägt zur Reduzierung von Umweltbelastungen bei.

Perugia ist auch berühmt für seine Universitäten, darunter die Universität für Ausländer, die Studenten aus der ganzen Welt anzieht. Die Stadt kombiniert somit gekonnt ihre historische Atmosphäre mit modernen Annehmlichkeiten und ist ein lebendiges Zentrum des Wissens und der Kultur.

Die Mini-Metro von Perugia; die eigentlich eine Seilbahn ist.

Bar Albaia am Lago Trasimeno