3-Bäche-Wanderung (Hellenthal)

Unsere heutige Wanderung startete in Hellenthal-Hollerath und führte unds vorbei an den drei Bächen Kirmesbach, Pretherbach und Ramsbach. Für Abwechslung sorgen die herrlichen Ausblicke über das Tal und die Relikte des 2. Weltkriegs: Panzersperren des Deutschen Reichs (Teile des insgesamt 630km langen Westwalls..


Gesamtstrecke: 14145 m
Maximale Höhe: 653 m
Minimale Höhe: 496 m
Gesamtanstieg: 452 m
Gesamtabstieg: -445 m
Download file: Wanderung_3_Baeche_2021.gpx

Wanderung Dreilägerbachtalsperre 2021 (Struffelt)

Nach fast zwei Jahren und nach dem Hochwasser von vor gut drei Wochen, sind wir erneut zur Dreilägertalsperre gewandert. Leider hat das Hochwasser auch hier einiges an Zerstörung verursacht.

Die Wanderung führte durch das Wasserzufuhrgebiet der Dreilägerbachtalsperre und durch das Struffelt. Auf zahlreichen Tafeln wurden die Besonderheiten der Wanderlandschaft erklärt.

Der Struffelt ist ein Naturschutzgebiet aus Heide und Moorlandschaft oberhalb von Rott, einem Ortsteil von Roetgen in der Städteregion Aachen.

Namensgebend ist der Struffeltkopf (450 m ü. NHN) mit sehr nährstoffarmen Lehmböden. Dadurch, dass er die Umgebung um rund 100 m überragt, regnen sich die von Westen heranziehenden Wolken hier ab. Durchschnittlich wird ein Jahresniederschlag von um die 1100 mm gemessen. Im Juli 2021 wurde diese Niederschlagsmenge wahrscheinlich erheblich überschritten.

Panzersperre bei Roetgen

Die Panzersperre bei Roetgen gehört zu einer Ausbauphase des Westwalls von 1939, die die Stadt Aachen einschloss. Roetgen war der erste Ort in Deutschland, der von amerikanischen Truppen eingenommen wurde. Der 3. US-Panzer-Division gelang hier am 13. September 1944 der erste Durchbruch durch den Westwall.

Nach dem Ersten Weltkrieg bauten viele Staaten in Europa aufwändige Grenzbefestigungen. Man glaubte, durch die abschreckende Wirkung dieser modernen Verteidigungsanlagen Konflikte in Zukunft verhindern zu können. Der Ausbau an der deutschen Westgrenze erfolgte ab 1936 in mehreren Phasen. Von den Nationalsozialisten als „Schutz- oder Friedenswall im Westen“ propagiert, war der Westwall jedoch Teil der Kriegsvorbereitungen des Deutschen Reichs. Zu den heute noch sichtbaren Überresten des Westwalls zählen vor allem Panzersperren und Bunker.

Die etwa 100 m lange, fünfzügige Panzersperre sollte die Talenge des Grölisbaches mit der von Roetgen nach Norden führenden Straße absperren. Das in Ost-West-Richtung verlaufende Bauwerk durchzieht das Wiesengelände westlich der Straße, überquert den Grölisbach und endet im Wald. Der Straßendurchlass konnte mit Drehschranken geschlossen werden. Auf der östlichen Straßenseite ist eine Mauer mit zum Hang hin abknickendem Verlauf erhalten. Durch diese war das Schussfeld für einen Maschinengewehrbunker frei, der 70 m südöstlich der Schranke lag. Er sollte die Sperre gegen Sprengtrupps sichern.

Am 12. September 1944 besetzten amerikanische Verbände das belgische Raeren. Eine Abteilung der 3. US-Panzer-Division überschritt um 14.51 Uhr westlich von Roetgen die Grenze. Die Deutschen sprengten daraufhin die Brücke über den Schleebach und schlossen die Schranken der Panzersperre. Es folgten mehrere vergebliche Vorstöße der Amerikaner. Am Morgen des 13. Septembers wurde der Sperrenbereich schließlich eingenommen und der Weg Richtung Rott und den Raum Walheim war frei.

Gesamtstrecke: 10231 m
Maximale Höhe: 463 m
Minimale Höhe: 357 m
Gesamtanstieg: 262 m
Gesamtabstieg: -254 m
Download file: Wanderung Struffelt 2021.gpx

Rundwanderung Schleiden

Bei angenehmen Temperaturen haben wir heute eine Rundwanderung mit Ausgangspunkt Schleiden gewählt. Die Tour führt überwiegend durch Wald und ist deshalb ein guter Tipp für besonders heiße Tage. Auf dem Weg liegt ein schöner und schattiger Picknickplatz.



Gesamtstrecke: 8855 m
Maximale Höhe: 529 m
Minimale Höhe: 304 m
Gesamtanstieg: 1028 m
Gesamtabstieg: -1016 m
Download file: Wandertung_Schleiden_2021.gpx

Wanderung Herhahn

Sehr schöne Rundwanderung mit Start in Herhahn, vorbei an Morsbach und Malsbenden wieder zurück nach Herhahn.

Der sehr schöne Weg führt durch Wald und vorbei an Weiden und Ackerterrassen. Hin- und wieder befindet man sich auf Teilen des Wildnistrails.

An der gesamte Runde befinden sich unzählige Bänke und Rastplätze die zum Verweilen und Picknicken einladen. Eine mit gut 11km und ca. 450 Höhenmetern sehr, sehr schöne Strecke.

Gesamtstrecke: 10932 m
Maximale Höhe: 530 m
Minimale Höhe: 339 m
Gesamtanstieg: 446 m
Gesamtabstieg: -437 m
Download file: Wanderung_Herhahn_2021.gpx

Wanderung Nerother Kopf

Der Nerother Kopf erhebt sich im Naturpark Vulkaneifel am Ostrand des Gerolsteiner Landes.

Auf der Nordkuppe des ursprünglich markanten Doppel-Vulkans befinden sich die unter Denkmalschutz stehende Burgruine Freudenkoppe (erbaut 1337–1340) und die Mühlsteinhöhle. In der gipfelnahen Höhle wurde in der Silvesternacht 1919/1920 der Nerother Wandervogel gegründet.



Gesamtstrecke: 14083 m
Maximale Höhe: 641 m
Minimale Höhe: 413 m
Gesamtanstieg: 526 m
Gesamtabstieg: -543 m
Download file: Wanderung_Nerother_Kopf_2021 .gpx